27 Ausbildungsunternehmen und Behörden haben sich am Donnerstag, den 09.05.2019, im Rahmen der 14. Veranstaltung dieser Art am Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg 380 Schülern vorgestellt. Diese machen im Jahr 2019 und 2020 ihren Abschluss und haben vor Ort die Möglichkeit gehabt, dem Arbeitsmarkt einen Schritt näher zu kommen.

 Immer mehr Unternehmen der Region äußern den Wunsch, ihre Praktikums-, Ausbildungs- und Studienangebote den Schülern direkt vor Ort vorstellen zu können. Das Thema der Fachkräftegewinnung besitzt ganz besonders im Kreis Höxter mit seiner Randlage eine hohe Bedeutung und ist der Schlüssel zum betrieblichen Erfolg.

„Unser Warburger Berufskolleg ist mit Abschlüssen in den Bereichen Wirtschaft/Verwaltung, Gesundheit/Soziales, Technik und Ernährung/Hauswirtschaft eine wichtige Quelle für die heimische Nachwuchsgewinnung.“, sagte die Stellvertretende Schulleiterin Christina Schäfers. Schülern fällt es aber nicht immer leicht, die richtige Berufs- bzw. Studienwahlentscheidung zu treffen. Gerade der Schritt aus dem Vollzeitschulsystem heraus ist häufig mit Ängsten und Unsicherheiten verbunden.

Mit der Veranstaltung „Ausbildungsunternehmen stellen sich vor!“ möchte das Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg Warburg somit nicht nur die Betriebe der Region unterstützen, sondern auch den Schülern zwei Mal pro Schuljahr direkte Informationen vor Ort und erste persönliche Kontakte ermöglichen und so zu einem erfolgreichen Schritt ins Berufs- bzw. Studienleben beitragen.

 Folgende Unternehmen waren in Warburg mit dabei:

HannovermesseWenn man sich über die neuesten Trends und Innovationen im Bereich Technik informieren will, geht kein Weg an der größten Industriemesse der Welt vorbei – der Hannovermesse. Für die Schülerinnen und Schüler des Technik-Gymnasiums am Johann-Conrad-Schlaun Berufskolleg in Warburg eine hervorragende Gelegenheit, um den theoretischen Unterrichtsstoff in Anwendung zu erleben und einen realistischen Einblick in unterschiedliche technische Berufsfelder zu gewinnen.

Dieses Jahr folgten zwei Klassen der Einladung von Phoenix Contact zur Hannovermesse im Rahmen der Nachwuchsinitiative „my eFuture“. Diese Initiative, organisiert von der ZVEI und dem Verein New Automation e.V., hat das Ziel, Jugendliche für technische Berufe zu begeistern und so dem Fachkräftemangel im Industriesektor entgegen zu wirken.

Verabschiedung unseres Schulleiters - Der Kapitän geht von Bord

Am Freitag, den 1. Februar 2019, wurde unser Schulleiter, Herr Oberstudiendirektor Josef Hilkenbach, nach fast 39-jähriger Dienstzeit, davon 17 Jahre als (Stellvertretender) Leiter des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs, feierlich in den Ruhestand verabschiedet.


110 Gäste feierten im Pädagogischen Zentrum des Berufskollegs seinen Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand. Nach der Begrüßung durch Studiendirektorin Christiane Ellermann als Vertreterin der Schule nahm Leitender Regierungsschuldirektor Helmut Zumbrock (Bezirksregierung Detmold) die Verabschiedung mit Überreichung der Urkunde vor. Im Anschluss daran erhielt Oberstudienrätin Christina Schäfers ihre Beauftragungsurkunde (Ernennung als Stellvertretende Schulleiterin unseres Berufskollegs). Darauf folgten Dankesworte durch Kreisdirektor Klaus Schumacher, Oberstudiendirektor Michael Urhahne (als Sprecher der Schulleitungen der Berufskollegs im Schulträgerbezirk), Bürgermeister Michael Stickeln (Stadt Warburg), Sabine Ludwig (Vorsitzende der Schulpflegschaft und Elternvertreterin in der Schulkonferenz) und des Lehrerkollegiums. Die Festredner aus Politik und Schule dankten dem scheidenden Schulleiter für sein großes Engagement, seine  Beharrlichkeit und Durchsetzungsfähigkeit.

 

Drei verdiente Kollegen des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs Warburg in den Ruhestand verabschiedet

Schulleiter Josef Hilkenbach verabschiedete zum Ende des Monats Januar drei langjährige Lehrkräfte des Warburger Berufskollegs in den wohlverdienten Ruhestand.

Clemens Moors prägte 39 Jahre lang als Lehrer für Deutsch, Wirtschaft und Praktische Philosophie unzählige Schülergenerationen. Direkt nach seinem Referendariat, das er von 1980 bis 1982 an der damaligen Schlaun-Schule erfolgreich absolviert hatte, erfolgte die Festanstellung. Vor allem im Bereich der gymnasialen Oberstufe Wirtschaftswissenschaften hat Clemens Moors den Lernenden nicht nur die erforderliche Fachlichkeit, sondern auch die kritische Betrachtung von Sachverhalten vermittelt. Der Warburger verfolgte dabei erfolgreich das Ziel, Schüler zu mündigen Bürgern heranzubilden, die Zusammenhänge erkennen und im späteren Berufsleben Probleme erfolgreich bewältigen können. Clemens Moors arbeitete federführend im so genannten Lernbüro, das in der Höheren Handelsschule der Simulation komplexer betriebswirtschaftlicher Prozesse diente. Über seinen unterrichtlichen Einsatz hinaus war Clemens Moors seit 1994 als Studiendirektor für das Wirtschaftsgymnasium zuständig. Er arbeitete zusätzlich in VWL-Fachausschüssen und in der Lehrplankommission für das Fach Volkswirtschaftslehre mit. Clemens Moors oblag außerdem die Öffentlichkeitsarbeit des Warburger Berufskollegs.                    (Foto: T. Verges)

Wolfgang Müller-Versimer sammelte vor Eintritt in den Schuldienst 11 Jahre lang kaufmännische Leitungserfahrungen in der freien Wirtschaft. Nach dem Zusatzstudium als Diplom-Handelslehrer absolvierte er von 1994 bis 1996 erfolgreich sein Referendariat am Warburger Berufskolleg in den Fächern Wirtschaft und Politik. Im Anschluss daran unterrichtete er in 25 Jahren seiner Diensttätigkeit vor allen Dingen in der gymnasialen Oberstufe und in den Berufsschulklassen des Einzelhandels. Der Warburger qualifizierte sich zudem im Bereich der Textverarbeitung und unterrichtete im Rahmen der Anpassung der kommunalen Finanzen an das Neue Kommunale Finanzmanagement Mitarbeiter der Kommunen Borgentreich und Beverungen. Wolfgang Müller-Versimer vermittelte seinen Klassen nicht nur die Fachlichkeit seiner Unterrichtsfächer, sondern legte in seinem Unterricht zudem großen Wert auf die kritische Betrachtung der wirtschaftlichen und politischen Gesamtzusammenhänge

Auch Fachpraxiskollege Jürgen Thon kann auf eine lange Dienstzeit zurückblicken. Der gelernte Koch hatte 1983 seine Meisterprüfung abgelegt, bevor er in Warburg seinen Dienst begann. 32 Jahre unterrichtete er in dem Bereich „Ernährung und Hauswirtschaft“ die Fachpraxis als Technischer Lehrer im hauswirtschaftlichen Bereich. Neben der Vermittlung der Fertigkeiten und Kenntnisse des Bereichs unterstützte er Schüler in Problemsituationen und wirkte bei dem Aufbau von Teamkompetenz in seinen Klassen mit. Hierbei half ihm auch seine Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft „Jugendarbeit an beruflichen Schulen“. Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Schweckhauseners lag im Differenzierungsbereich „Gesundheitsförderung/Prävention“ der Fachoberschule Gesundheit und Soziales. Hier vermittelte er den Lernenden Grundwissen zur gesunden Nahrungsmittelzubereitung. Bildungsgangübergreifend begleitete er Schülergruppen im Projekt „Comenius“, in dessen Rahmen Partnerschulen in Polen, Belgien und Schweden besucht wurden. Außerdem organisierte er den Gegenbesuch der Partnerschulen am Warburger Berufskolleg.

Schulleitung und Kollegium würdigten das Wirken der drei verdienten Lehrkräfte und überreichten Abschiedspräsente des Kollegiums. Schulleiter Josef Hilkenbach überreichte die Urkunden im Auftrag des Schulministeriums und sprach den Dank der Schulgemeinde für die außerordentlich gute Arbeit zum Wohle der Schülerinnen und Schüler aus. Die Verabschiedung klang mit einem gemütlichen Beisammensein aus.

Presse Skifahrt 2019

Kurz vor der Sperrung des Brenner-Passes am letzten Wochenende erreichten mit viel Glück die Schülerinnen und Schüler des Technikgymnasiums am Johann-Conrad-Schlaun-Berufskolleg in Warburg ihr Reiseziel im Ahrntal. Berge von Schnee, tiefe Temperaturen und Sonnenschein- so starteten die Klassen dann am Sonntag ihren ersten Skitag.

Perfekt präparierte Pisten und jede Menge Neuschnee, die neue Liftanlage der Panoramabahn boten den Schülerinnen und Schülern die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Skifahrt.

Die Skianfänger aus der Unterstufe konnten dank der Unterstützung der Schüler aus der Oberstufe relativ schnell in das Geheimnis des Skifahrens eingeführt werden. Vom Schneepflug über „Pizza und Pommes“ bis hin zum Parallelschwung und späteren Carving-Techniken reichten die Kursinhalte.