Pol1(von Nikola Hujdus) Von Sonntag, 14.05.2017, bis Freitag, 19.05.2017, nahmen zehn Schüler und Schülerinnen des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs an einem Schüleraustausch-Projekt mit der polnischen Partnerschule in Wyszków teil. Dieser Austausch wurde vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk und vom Land NRW gefördert. Begleitet wurden sie von Herrn Gehle und Frau Bodien, sowie der polnischen Deutschlehrerin Frau Czechowska.

Die Bedingungen für den Austausch waren klar: jede/r deutsche/r Schüler/In verbringt die Woche in einer polnischen Gastfamilie und lässt sich auf den Alltag der polnischen Mitschüler ein.

Nach einer 10-stündigen Zugfahrt am Sonntag, vom Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel bis zum Warschauer Ostbahnhof, kamen die deutschen Schüler in den Gastfamilien in Wyszków und den umgebenden Ortschaften an.

 

Das eigentliche Programm begann um 8.00 Uhr am Montag mit gemeinsamen Unterricht, der die polnischen und deutschen Schüler vor die Herausforderung stellte, miteinander zu kommunizieren – ob es jetzt auf Englisch oder mit kleiner Übersetzungshilfe von Frau Czechowska war.

Während der nächsten Tage haben die Schüler nicht nur den gemeinsamen Unterricht genossen, sondern hatten auch die Chance an zahlreichen Ausflügen teilzunehmen.Pol2 Ob ein Spaziergang durch Wyszków, eine Bootsfahrt über den Fluss Narew in der naheliegenden Stadt Pultusk oder eine Besichtigung der polnischen Hauptstadt Warschau (Warszawa) mit dem Besuch des jüdischen Museums und des Einkaufszentrums „Goldene Terrassen“ (Zlote Tarasy) – für jeden Schüler war etwas Interessantes dabei. Am Donnerstag durfte das mittlerweile zur Tradition gewordene Volleyballspiel nicht fehlen. Obwohl sich die deutschen Schüler tapfer geschlagen haben, war die Mannschaft aus Polen am Ende doch stärker. So ist der Pokal nach einem guten Spiel und einem Endergebnis von 2-1 in Wyszków geblieben.

Jedoch waren es vor allem die privaten Treffen am Nachmittag und Abend, die die Schüler zusammengebracht haben. Gerade während dieser gemeinsamen Treffen konnten die Schüler aus beiden Nationen viele Gemeinsamkeiten entdecken. Am Ende war eins jedem klar: Trotz verschiedener Kulturen „ticken“ die Jugendlichen beider Nationen ähnlich. Sie genießen die gleichen Dinge, sie verbringen ihre Freizeit auf ähnliche Art und Weise und, vor allem, lassen sie sich durch die wenigen Unterschiede und die verschiedenen Sprachen nicht die Möglichkeit nehmen, Freundschaften auf internationaler Basis zu schließen.

Der Abschied am Freitagmorgen fiel allen schwer. Trotz der relativ kurzen Zeit, die die Schüler gemeinsam verbracht haben, entstanden Bindungen, die auch den zukünftigen Kontakt miteinander ermöglichen werden. Einen weiterem Treffen steht somit nichts im Weg.

LogoPolenDas Fazit der deutschen Schüler: das Schüleraustauschprogramm ist eine einzigartige Möglichkeit um nicht nur andere Kulturen kennenzulernen, sondern auch echte Freundschaften zu schließen. Es ist eine Erfahrung, die jeder, der die Chance dazu hat, machen sollte.

An dieser Stelle nochmal ein „Serdecznie Dziekujemy!“ von uns.